Home
Verlagsseite Kontakt AGB Hilfe Warenkorb Login DVE-Mitglieder Login dbl-Mitglieder Login dgs-Mitglieder Login für Autoren Login mein Konto
Shop-Sitemap   »   Ergotherapie | Online-Publikationen
zur Übersicht   |   Fragen?   |   Empfehlen vorheriger Artikel   |   nächster Artikel 


2054

Grosse Ansicht des Artikelbildes laden
         
   
Umsetzung betätigungsorientierten Arbeitens bei deutschen ErgotherapeutInnen - eine Interpretativ Phänomenologische Analyse


20,00 EUR

inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

 
Lieferstatus   zum Download
Anzahl  
 
Artikel-Nr.: 2054

Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Occupational Therapy der Fachhochschule FH Campus Wien

Autorin: Claudia Merklein de Freitas

(2013, PDF, 2.686 KB)

Hintergrund: Betätigungsorientiertes Arbeiten (BOA) als Ziel in der Zukunftsperspektive des Deutschen Verbands für Ergotherapie, e.V. (DVE) ist ein wichtiges Element des zeitgenössischen Paradigmas in der Ergotherapie. Nationale und internationale Fachliteratur beschreiben BOA als erstrebenswert für das ergotherapeutische Handeln auf Partizipationsebene. Während im anglophonen Raum diverse Untersuchungen zur Umsetzung von BOA publiziert werden, fehlt in Deutschland noch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Theorie-Praxis Transfer.

Ziel der qualitativen Studie ist es den Prozess des Theorie-Praxis Transfers im praktischen Alltag von ErgotherapeutInnen zu untersuchen, um besseres Verständnis von betätigungsorientiertem Arbeiten zu entwickeln.

Datengewinnung: Vier AbsolventInnen des deutschsprachigen Bachelorstudiengangs der Zuyd Hogeschool in den Niederlanden wurden in Tiefeninterviews befragt. Die Auswertung der Daten folgte der Interpretativen Phänomenologischen Analyse nach Smith.

Ergebnisse: Vier Hauptthemen wurden entwickelt: Individuelle Sichtweisen auf betätigungsorientiertes Arbeiten; Gelungener Theorie-Praxis Transfer; Identität in den Grundannahmen der Ergotherapie sowie Einflüsse auf BOA. Im Theorie-Praxis Transfer zeigten sich die verschiedenen Ebenen der Kompetenz-Pyramide nach Miller durch Anwendung ergotherapeutischer Grundannahmen und unter Einbezug ergotherapeutischer Modelle. Der Implementierungsprozess der AbsolventInnen stellt sich implizit dar.

Schlussfolgerung: ErgotherapeutInnen werden dazu aufgefordert mehr Fähigkeiten für die Implementierung aktueller Themen der Profession zu entwickeln. Um dies zu unterstützen bedarf es berufsspezifischer Implementierungsmodelle, die den gezielten Theorie-Praxis Transfer schrittweise begleiten.

Schlüsselwörter: Betätigungsorientiertes Arbeiten, Theorie-Praxis Transfer, Implementierung, Ergotherapie in Deutschland, Interpretativ Phänomenologische Analyse




Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei der Bestellung von Online-Publikationen nur das Zahlungsmittel Lastschrift/Kreditkarte akzeptieren können.

Die Online-Publikation wird Ihnen nach Bestellung in unserem Shop als PDF-Datei zum Download bereitgestellt (es erfolgt keine Zusendung per E-Mail). Nutzen Sie dafür bitte Ihre Zugangsdaten!




Mit dem elektronischen Absenden ist die Bestellung verbindlich. Nach Nutzung der Zugangsdaten ist ein Umtausch oder eine Rückgabe nicht mehr möglich.

Zum Download werden entsprechende Programme – wie z. B. von Adobe – benötigt.

Bei dieser Online-Publikation handelt es sich um urheberrechtlich geschütztes Material. Copyright: Schulz-Kirchner Verlag, Idstein. Vervielfältigungen jeglicher Art nur nach schriftlicher Genehmigung des Verlags gegen Entgelt möglich - info@schulz-kirchner.de.


 




* Sämtliche Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten.
Bei Bestellungen elektronischer Dienstleistungen von Privatpersonen aus dem EG-Ausland wird
ab dem 01.01.2015 der jeweils gültige MwSt.-Satz des Bestimmungslandes bei der Rechnungsstellung berücksichtigt.